Skip to main content

Digitaler Mercator Salon mit Markus Gabriel

Was Künstliche Intelligenz mit uns als Menschen macht

Künstliche Intelligenz (KI) verändert den Menschen und das menschliche Selbstbild tiefgreifend, mehr als das jemals eine Technologie getan hat, davon ist der Bonner Philosoph Markus Gabriel überzeugt. Dabei ist KI längst Teil unseres Alltags: Sie steckt hinter digitalen Assistenten wie Alexa und Siri. Algorithmen sortieren unseren Newsfeed in sozialen Netzwerken und bewerten uns, wenn wir einen Kredit beantragen oder einen Job suchen.

Wenn Maschinen zunehmend Aufgaben übernehmen, die bisher Menschen vorbehalten waren, wenn sie in immer mehr Bereichen Einfluss auf unser Leben nehmen, werden wir herausgefordert, unsere Vorstellung von Menschsein, Intelligenz und freien Entscheidungen zu hinterfragen. Auch wirft der zunehmende Einsatz von KI-Systemen ethische Fragen auf und geht mit erheblichen Risiken einher, etwa wenn rassistische Diskriminierung durch KI reproduziert oder gar verstärkt wird. In der politischen und öffentlichen Diskussion wird daher immer wieder gefordert, den KI-Einsatz „menschenzentriert“ oder „wertebasiert“ zu gestalten.

Aber was bedeutet das genau? Können wir uns kultur- und länderübergreifend auf Werte verständigen? Warum stehen etwa die Deutschen dem Einsatz von Pflegerobotern eher skeptisch gegenüber, während sie in Japan weit verbreitet sind? Und wie können grundlegende Werte wie die Unverletzlichkeit der menschlichen Würde, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit als Leitplanken für die Entwicklung und den Einsatz von KI-Systemen dienen?

Diese und weitere Fragen bespricht die Journalistin Svea Eckert mit Markus Gabriel im Rahmen des digitalen Mercator Salons.

Markus Gabriel
Professor für Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuzeit und Gegenwart an der Universität Bonn, derzeit Fellow im Programm „Foundations of Value and Values“ am New Institute in Hamburg

Markus Gabriel wurde für seine Forschung vielfach ausgezeichnet und ist Autor zahlreicher Bücher, darunter „Warum es die Welt nicht gibt“ (2013), „Fiktionen“ (2020) und „Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten“ (2020).

Svea Eckert (Moderation)
Tech-Journalistin, Moderatorin
Svea Eckert erhielt für ihre investigativen Recherchen verschiedene Preise. Sie arbeitet unter anderem für den Norddeutschen Rundfunk (NDR) und hostet den Podcast „She Likes Tech“ von NDR-Info.

ANMELDUNG

Der Salon wird als Livestream über die Mercator Event App angeboten.

Legen Sie sich für diese und alle zukünftigen Veranstaltungen einmalig ihren persönlichen Account für unsere App hier an:
https://stiftung-mercator-registrierung.plazz.net/start/login

Falls Sie sich bereits vorher einen Account in unserer App angelegt haben, nutzen Sie einfach ihre bekannten Login Daten. Nachdem Sie ihren Account angelegt haben, können Sie sich automatisch für den Mercator Salon anmelden. Die Registrierung ist bis zum 4.5.2022 möglich.

Wenn Sie ohne persönlichen Account an der Veranstaltung teilnehmen möchten, nutzen Sie diesen Link und klicken dann auf „Gastzugang nutzen“. Mit diesem Zugang ist eine Vernetzung mit anderen Teilnehmer*innen nicht möglich. Sie können dennoch den Livestream verfolgen.

Im Nachgang können Sie sich die Aufzeichnung der Veranstaltung auf dem facebook und YouTube Kanal der Stiftung Mercator anschauen.

Das Event ist beendet

Datum

Mai 04 2022
Expired!

Uhrzeit

18:00 - 19:30

Ort

Stiftung Mercator, online
Website
https://www.stiftung-mercator.de/de/veranstaltungen/
Kategorie